Prüfungsfragen Heilpraktikerprüfung 3

 

Auch auf dieser dritten Seite stellen wir Ihnen Fragen vor, die in mündlichen Heilpraktiker Prüfungen gestellt wurden.

Wir stellen Ihnen die Frage, die Antwort zur Frage ist zunächst „unsichtbar“.
Es ist eine gute Übung die Fragen erst einmal selber zu beantworten und wo immer es Ihnen möglich ist, am besten laut aussprechen.

 

Seite 3

 

Die meisten Herzrhythmusstörungen haben ihre Ursache im Herzen selbst. Es gibt jedoch auch extra kardiale Ursachen der Herzrhythmusstörungen. Eine der häufigen extra kardialen Ursachen von Herzrhythmusstörungen ist die Überfunktion der Schilddrüse. Die Hyperthyreose.

Ein Hodgkin-Lymphom. (Morbus Hodgkin)

der Morbus Hodgkin ist ein maligner Tumor des Lymphsystems. Bei dieser Erkrankung kommt es zu – in der Regel – schmerzlosen Schwellungen von Lymphknoten. (Zum Beispiel am Hals).

Bei etwa jedem 10. Patienten kommt es dabei zu einem sehr charakteristischen Symptom, dass die zuvor schmerzlose Schwellung nach Alkoholkonsum anfängt zu Schmerzen.

Die Appendizitis ist eine Entzündung des Wurmfortsatzes. (Der Appendix vermiformis).

Bei der Appendizitis kann es zu Abszessbildungen bis hin zum Wanddurchbruch des Wurmfortsatzes (Darmperforation) in die freie Bauchhöhle kommen. Bei einer Perforation des Wurmfortsatzes entleert sich Darminhalt in die Bauchhöhle und es kann zu einer lebensbedrohenden Peritonitis (Entzündung des Darmpfeils) kommen.

Die (STIKO) empfiehlt eine erste Impfung gegen Masern als Kombinationsimpfung bei Kindern im Alter von 11 bis 14 Monaten: (Masern-Mumps-Röteln-Kombinationsimpfung = MMR).

Eine zweite Impfung sollte im Alter von 14-23 Monaten erfolgen.

Die Belegzellen bilden unter anderem auch den intrinsic Faktor. Fehlt intrinsic Faktor, kann das Vitamin B 12 nicht mehr in ausreichender Menge im Dünndarm resorbiert werden. Da Vitamin B12 für die Blutbildung absolut notwendig ist, kommt es aufgrund des B12-Mangels zur Ausbildung einer besonderen Form der Blutarmut, die man perniziöse Anämie nennt.

Dass Nitroglyzerin direkt entspannend auf den Herzmuskel und erweitert und die Blutgefäße. (Verbessert damit den Blutfluss in den Koronargefäßen).

Nitropräparate senken den Blutdruck. Bei Ausgangswerten von unter 100 mm/HG kommt es durch Nitropräparate zu einem kritischen Blutdruckabfall.

Bronchiektasen sind nicht mehr rückbildungsfähige (irreversible) Auswirkungen der Bronchien.

In den Bronchiektasen sammelt sich häufig Sekret an. Diese Sekretansammlungen sind ein guter Nährboden für Infekte.

Eine Nephroptose ist eine Senkniere. Bei der Nephroptose ist (meist) eine Niere wesentlich tiefer liegend als normal. Diese Senkniere kann nicht nur zu Beschwerden sondern auch zu einer Störung des Harnabflusses führen.

Die Therapie der Nephroptose besteht – bei entsprechenden Beschwerden – in einer operativen Fixierung der Niere an regelrechter Stelle.

Von Hirsutismus spricht man, wenn bei einer Frau ein männliches Behaarungsmuster vorliegt. Zum Beispiel eine stärkere Gesichtsbehaarung oder Haare am Brustkorb oder den Oberschenkeln.

Eine Ursache des Hirsutismus kann eine übermäßige Bildung von männlichen Geschlechtshormonen (Androgenen) sein.

Die Arteriitis temporalis ist eine entzündliche Erkrankung der Schläfenarterie. Wird diese Erkrankung nicht rechtzeitig erkannt und behandelt, so droht die Erblindung auf dem betreffenden Auge.

Näheres zur Arteriitis temporalis finden Sie unter: http://heilberufeausbildung.de/Notfaelle/Arteriitis_temporalis.html

Der Wilms-Tumor wird auch Nephroblastom genannt. Es handelt sich dabei um einen malignen Tumor der Niere im Kindesalter.

Die meisten Nephroblastome (Wilms-Tumore) werden meist durch eine schmerzlose Zunahme des Bauchumfangs entdeckt. Beim Wilms-Tumor kann es auch zu der Vergrößerung einer Körperhälfte kommen.

Auch am Auge kann der Wilms-Tumor zu Veränderungen führen. Man beobachtet dann eine Hypoplasie der Regenbogenhaut am Auge.

Die Scabies wird im deutschen auch als Krätze bezeichnet. Die Krätze wird von Milben verursacht. Milben sind Spinnentiere. Der Erreger der Scabies bezeichnet man präzise als Krätzmilbe.

Näheres zur Scabies finden Sie unter:

  http://heilberufe-ausbildung.de/Infektionskrankheiten/Scabies.html

Die Übertragung einer Hepatitis A erfolgt nahezu immer fäkal-oral. Etwa 1/3 der Hepatitis A Erkrankungen wird auf einer Reise erworben. Die Hepatitis A ist in Süd-Europa und auch in den Tropen weit verbreitet!

Dabei ist mit dem Begriff  "Übertragung fäkal-oral" gemeint, dass das Hepatitis A -Virus mit Nahrungsmitteln aber auch durch mit Hepatitis A Viren verschmutztes Wasser übertragen wird.

Unter Nykturie versteht man das gehäufte nächtliche Wasserlassen.

Eine Nykturie ist typisch für eine vergrößerte Prostata (Prostatahypertrophie) aber auch für eine Herzinsuffizienz.

Das Lhermitte-Zeichen prüft man, indem man den Kopf des Patienten nach vorne beugt. (Das Kinn des Patienten soll zum Brustbein bewegt werden).

Das Lhermitte-Zeichen ist positiv, wenn der Patient über Missempfindungen (Parästhesien) in den Extremitäten oder im Rumpf berichtet. Unter anderem kann das Lhermitte-Zeichen bei Patienten mit multipler Sklerose positiv sein.

Anasarka sind Ödeme (Flüssigkeitsansammlungen) am Rücken, Gesäß und an den Flanken.

Kommt es bei Patienten aus unterschiedlichen Gründen – zum Beispiel bei Herzinsuffizienz – zu Flüssigkeitsansammlungen, so beobachtet man diese bei mobilen Patienten zuerst an den Knöcheln. Bei bettlägerigen Patienten entstehen die Ödeme jedoch am Rücken, Gesäß und an den Flanken. (Anasarka)

Eine Grünholzfraktur beobachtet man im Kindesalter. Hierbei sind am Knochen die Kortikalis (Knochenrinde) und das Innere des Knochens – die Spongiosa – frakturiert; hingegen ist die äußere Knochenhaut (das Periost) erhalten.

Im Kindesalter ist die Knochenhaut (das Periost) sehr stark ausgebildet. (Der Name Grünholz-Fraktur soll an einen grünen jungen Ast erinnern, der - wenn man ihn bricht - zwar im Holz bricht, aber in der äußeren Hülle intakt bleibt).

Näheres zu Frakturen finden Sie unter:

http://heilberufe-ausbildung.de/Knochen_Gelenke/Frakturen.htm

Parathormon, (aus der Nebenschilddrüse)

Calcitonin,  (aus der Schilddrüse)

Vitamin D (stammt aus der Nahrung und wird in die aktive Form durch Sonnenlicht umgewandelt)